Drucken

Tennislegenden sind Boule-Meister

Geschrieben von Thomas Link am .

Bewertung:  / 1

TC_Boule_2012_Sieger

18 Dreier-Mannschaften konnte Tennisclub-Vorsitzender und Boulewart Norbert Schneider bei den diesjährigen traditionellen Boule-Dorfmeisterschaften für Vereine und Gruppen, die zum 24. Male ausgetragen wurden, auf dem „Boulodrom“ des Tennisgeländes begrüßen.

Auf drei Bahnen auf dem Tennisgelände und mehreren Bahnen auf dem Hartplatz des FSV standen nach mehr als fünf Stunden die Platzierten für die Endrunden fest.

TC_Boule_2012_messenDabei sahen die zahlreichen Zuschauer bei sommerlichen Temperaturen interessante und hart umkämpfte Begegnungen, bei denen oft das Bandmaß zur endgültigen Entscheidung über die Punkte herangezogen werden musste.

Gewinner des großen Wanderpokals und der Siegprämie waren die „Tennislegenden“ (Norbert Schneider, Dominik Schneider, Sebastian Fleck und Werner Maurer). Sie besiegten die Mannschaft des „Angelsportvereins“ (Heinz Engbarth, Matthias Karmoll und Armin Grimm), nachdem diese zwischenzeitlich hoch geführt hatten, letztendlich mit 15:13.

Beim Spiel um Platz drei gewann die Mannschaft des FSV (Britta Wild, Berthold Wild und Gerd Giesler) gegen die „Leitwölfe“ (Christoph Dornbusch, Patrick Becker und Aiko Schmidt) mit 15:3.

Die Siegerehrung durch TC-Chef Norbert Schneider und Ortsbürgermeister Thomas Link als Schirmherr des Turniers mit Überreichung von Pokal und Geldprämien an die drei Erstplatzierten beendeten diese Veranstaltung, die sich großer Beliebtheit erfreut und die im nächsten Jahr ein kleines Jubiläum feiern kann.

Zum offiziellen Ausklang gab es den Superwurf für jedermann, bei dem Aiko Schmidt die Nase vorn hatte und damit Gewinner von fünf Liter Bier wurde. Text/Fotos: Klaus Merscher

Drucken

Jubelkonfirmationen in Rehborn

Geschrieben von Thomas Link am .

Bewertung:  / 1

Kirche_Jubel_2012

In der Protestantischen Kirche Rehborn feierten die Jubelkonfirmanden den Tag ihrer Silbernen, Goldenen und Diamantenen Konfirmation.

Pfarrer in Ruhe Klaus Dieter Härtel (Bad Münster am Stein-Ebernburg) hielt, weil die Pfarrstelle derzeit noch nicht besetzt ist, den Festgottesdienst mit Abendmahlsfeier.

Der Gemischte Chor des MGV Rehborn umrahmte mit zwei Liedvorträgen („Leise erklingen die Glocken der Liebe“ und, wie von einer Jubelkonfirmandin gewünscht, das afrikanische Kirchenlied „Masithi“, das vor einigen Wochen bei einem Benefizkonzert in der gleichen Kirche Premiere hatte) den Festgottesdienst.
Anschließend trafen sich die Jubilare im evangelischen Gemeindehaus bei Kaffee und Kuchen zum gemütlichen Beisammensein und zum Austausch von Erinnerungen.

Zur Silbernen Konfirmation (25 Jahre) gingen Rabea Bügus, geb. Niemann, Mario Gins und Carsten Reuther.

Zur Goldenen Konfirmation (50 Jahre) kamen Inge Behrendt, geb. Körper, Helga Jastrzembski, geb. Höhn, und Gerhard Wückert.

Vor 60 Jahren gingen 20 Kinder zur Konfirmation. Bis auf einen sind alle noch am Leben. Von diesen 19 kamen 16 zum Diamantenen Jubiläum nach Rehborn: Karl Conrad, Günter Decker, Karl-Albrecht Grimm, Friedrich Hilger, Gertrud Hummel, geb. Weyand, Anna Maria Jakubowski, geb. Lorenz , Walter Junga, Rose Jungblut, geb. Bernd, Werner Kerch, Karl-Heinz Müller, Winfried Münch, Elisabeth Roland, Karl-Hugo Schmidt, Karl Weigand, Emma Weikert, geb. Bayer, und Johanna Weyand.

Dieser geburtenstarke Jahrgang konnte in diesem Jahren ihr alljährliches Klassentreffen in Rehborn mit der Feier der Jubelkonfirmation verbinden.           Text/Foto: Klaus Merscher

Drucken

3. Schinderhannes-Buch vorgestellt

Geschrieben von Thomas Link am .

Bewertung:  / 3

VBW_Schinderhannes-GruppeIn Doppelfunktion, sowohl als Leiter des Volksbildungswerkes Rehborn und als Autor, begrüßte Rainer Thielen bei der Vorstellung seines nunmehr schon 3. Schinderhannes-Buches mit dem Titel: „Neues vom Schinderhannes und seinem Julchen“, die überwiegend von Auswärtigen aber gut besuchte Veranstaltung im Gemeindehaus.

Erfreut war der Verfasser über die Anwesenheit zahlreicher Mitarbeiter und Weggefährten, die nicht unwesentlich zum Entstehen dieses Buches beigetragen hatten.

So konnte er zwei „Helfern“ ganz besonders danken, die von Anfang bis Ende mit dabei

waren und mit recherchierten.

Kirchenbuchspezialist und Pfarrer in Ruhe Erich Henn (Idar-Oberstein-Weierbach) stellte unter anderem seine Daten zur Julchen-Genealogie zur Verfügung und überprüfte und ergänzte die Görlitz-Nachfahren.

Karl Pfleger (Lauterecken) war für die Übertragung der alten Texte ins heutige Deutsch „verantwortlich“.

VBW_Schinderhannes_ThielenMit Rat und Tat standen beim Fortgang der Arbeit zur Seite:

Markus Christian (Grumbach) beim regen Austausch über die Genealogie des Schinderhannes, Rudi Forster (Grumbach) stellte eine ganze Reihe Originalurkunden zur Verfügung, Marc Schwintek (Frankfurt/Main) übersetzte sie aus dem Französischen, Rudi Franz (Idar-Oberstein) recherchierte eifrig nördlich der Nahe und Wolfgang Noack (Mainz) stellte den Verwandtschaftsgrad Schinderhannes – Adam Opel in einer „Sanduhr“ zusammen.

Dr. Horst Silbermann (Bad Kreuznach) unterstützte bei Rechtsfragen nach 1814, also der Zeit nach Napoleon und Dr. Frank Wagner (Obermoschel) rechnete alte Maße auf heute verständliche Körpergrößen um.

Werner Dindorf (Rehborn) und Gilla Martensen (Gleisweiler) hielten stets den Fotoapparat bereit.

Damit waren nur die Mitarbeiter genannt, denen es möglich war, an der Buchvorstellung teilzunehmen.

Arndt Müller (Odenbach) stimmte mit seiner Gitarre und dem Schinderhanneslied auf die Vorstellung ein und von der Schinderhannesbande Idar-Oberstein, die mit Pistolen- und Gewehrgeknall den Saal „stürmten“, brachte Räuberhäuptling Rudi Franz, passend zum Buchtitel, sein Julchen mit. Michel Becker (Simmern), der Intendant der Schinderhannes-Festspiele in Simmern (8. Juni bis 1. Juli) und ein weiterer Komplize ließen es sich ebenfalls nicht nehmen, dabei zu sein.

Zusammen sangen die vier zu Beginn das Original-Schinderhanneslied und zum Schluss unter Beifall und Mitsingen der Zuhörer das Lied „Im Wald da sind die Räuber“.

In seinem niemals langweiligen und interessanten Vortrag zitierte Rainer Thielen aus seinem neuen Buch, das in die drei Teile „Amouren“, „Nachkommen“ und „Wie ging`s nach der Hinrichtung weiter ?“ untergliedert ist.

Schinderhannes ein gut aussehender junger Bursche, flotter Tänzer und Charmeur hatte etliche Amouren und Romanzen bis er letztendlich zu seinem Schwarm Julchen fand.

Die Kinder und Nachkommen des Räuberhauptmanns wurden eingehend erforscht und in der Schinderhannes- und Julchen-Genealogie übersichtlich dargestellt. Wie es nach der Hinrichtung von Schinderhannes am 21.November 1803 mit der Familie Bückler und Jukchen weiter ging, findet man dann im dritten Abschnitt des Buches.

Das Buch ist erschienen im ROBURA-Verlag und kann bei Rainer Thielen, Hauptstraße 71, 55592 Rehborn (Telefon 06753/2769) oder unter E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zum Preis von 22,80 Euro bestellt und erworben werden.    Text/Fotos: Klaus Merscher

Drucken

Nachfahren des Schinderhannes

Geschrieben von Thomas Link am .

Bewertung:  / 5

Am Freitag vor Pfingsten, 25. Mai, um 19.30 Uhr stellt Rainer Thielen in Rehborn im Gemeindehaus an der Linde sein 3. Schinderhannes-Buch vor. „Neues vom Schinderhannes und seinem Julchen – Amouren – Kinder – Wie ging’s nach der Hinrichtung weiter?“ Welches Schicksal erwarteten die Mutter und die jüngste Schwester des Schinderhannes, die einzigen Überlebenden der Familie Bückler? Wie gestaltete Julchen sein weiteres Leben? Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Parkmöglichkeiten auf dem Turnplatz gegenüber dem Gasthaus Weinsheimer.