Drucken

Wolfgang Keller ausgezeichnet

Gem 2015 Wolfgang Keller VG-Medaille silber

Für seine langjährige Mitarbeit in den kommunalen Gremien der Verbandsgemeinde Meisenheim wurde gestern Abend Wolfgang Keller mit der Silbernen Verdienstplakette ausgezeichnet. Die Ehrung mit Medaille und Urkunde nahm VG-Bürgermeister Dietmar Kron während der VG-Jahresabschlusssitzung in Desloch vor.

Drucken

„Hierzuland“ in Rehborn

Gem 2015 SWR Bernd Schwab Thomas Link 2

Nach 12 Jahren wird das SWR-Fernsehen wieder einmal Rehborn porträtieren. Ging es damals um die ganze Gemeinde, wird in der neuen Sendung eine einzelne Straße im Vordergrund stehen. SWR-Redakteur Bernd Schwab hatte Ortsbürgermeister Thomas Link im Vorfeld gebeten, darüber nachzudenken, welche der Straßen und Gassen die Vielfalt der Bewohner und der Ortsgemeinschaft am besten zeigen würde.

Beim heutigen Treffen von Schwab und Link schlug dieser die Obergasse vor, weil diese Straße vom alten Ortskern aus einen Bogen ins Neubaugebiet schlägt, dort jüngere und ältere Generation beieinander leben, viele Mitbürger interessante Hobbys haben.

Der Moderator und der „OB“ gingen die Obergasse ab, trafen dabei gleich auch einige mögliche „Stars“ der Sendung. Bernd Schwab will aber noch andere Bewohner auf die Mitwirkung im 6:30-Minuten-Beitrag ansprechen.

Die Filmaufnahmen sind für den 7. und 8. Januar geplant. Gesendet werden soll „Hierzuland – Obergasse Rehborn“ dann am Dienstag, 2. Februar, zwischen 18.45 und 19.30 Uhr.

Hier ein Link zu „Hierzuland“-Sendungen (z.B. Jeckenbach):

 http://swrmediathek.de/tvshow.htm?show=bbc82251-9bdc-11df-b44d-00199916cf68

Drucken

Nachmittag kam gut an

Der vierte adventliche Nachmittag am 3. Adventsonntag verlief etwas anders als in den vorangegangenen Jahren. Erstmals gab es keine Lied- und Musikdarbietungen in der Kirche, sondern ausschließlich im Freien unter dem Tannenbaum.

Mit der Begrüßung durch Ortsbürgermeister Thomas Link bei verträglichen, allerdings nicht winterlichen Temperaturen wurde der Nachmittag eröffnet. Zugleich gab er einen kleinen Rückblick über das, was in 2015 in der Gemeinde geschah und dank Einnahmen aus der Windenergie finanziert werden konnte.

Danach brachten die Chöre des Männergesangvereins, der Gemischte Chor und auch der JugenGem 2015 Adventlicher Nachmittagdchor „Just for fun“ unter Leitung ihrer Dirigentin Alexandra Gosteva weihnachtliche Melodien zu Gehör. Im Anschluss waren die zahlreichen Besucher zu Kaffee und zum Bedienen am reichlich bestückten Kuchenbüffet (überwiegend von den Landfrauen spendiert) ins Gemeindehaus eingeladen, wo Volker Conrad eine Film- und Fotodokumentation über Veranstaltungen und besondere Rehborner Ereignisse im zu Ende gehenden Jahr 2015 zeigte. Wegen der räumlichen Enge im Gemeindehaus musste der Kaffeeplausch in Etappen erfolgen.

Die vielen Besucher trafen sich danach an den Verkaufsbuden von Gesangverein (dort gab es Glühwein und Waffeln) und bei der Feuerwehr (die Floriansjünger hatten Würste und kalte Getränke im Angebot), wo dann auch gemeinsam altbekannte Weihnachtslieder gesungen wurden, die der 12-jährige „Nachwuchsorganist“ Tom-Niklas Roland musikalisch am Keyboard begleitete.

Gut war auch diesmal, dass während der Veranstaltung, die bis in die Abendstunden andauerte, die sonst stark befahrene Hauptstraße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt war, so dass Groß und Klein gefahrlos in der Ortsmitte feiern konnten. -mr-/Fotos: Link, Merscher

Drucken

4. Adventlicher Nachmittag

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Wir möchten uns gerne mit allen Rehbornern auf das Weihnachtsfest einstimmen. Deshalb laden wir Sie zum nun schon vierten Adventlichen Nachmittag am Sonntag, 13. Dezember, um 14.30 Uhr in die Ortsmitte und ins Gemeindehaus an der Linde ein.
Gemeinsam wollen wir nach einer Begrüßung durch den Ortsbürgermeister unter dem Tannenbaum Weihnachtslieder singen, wobei der MGV die Leitung übernimmt.
Um 15 Uhr und gegen 16 Uhr bittet unser Förderverein Pro Robura ins Gemeindehaus an der Linde zu Kaffee & Kuchen (zumeist gespendet von den Landfrauen). Dazu wird mehrfach der bebilderte Rückblick 2015 gezeigt.
In der Ortsmitte (die Hauptstraße ist von 14 - 20 Uhr gesperrt) gibt es Waffeln und Glühwein vom MGV, Würstchen und Getränke vom Förderverein der Feuerwehr.
Alle Rehborner – Gäste sind auch gerne gesehen – sind herzlich eingeladen.
Der Gemeinderat und die Rehborner Vereine freuen sich auf Ihr Kommen! Nehmen Sie sich die Zeit und genießen Sie einige Stunden mit uns zusammen.
Mit vorweihnachtlichen Grüßen, Ortsbürgermeister Thomas Link, die Mitglieder des Gemeinderates & die mitwirkenden Vereine

Drucken

Neues Leben für die alten Trockenmauern

Rehborn ist für die Vielfalt der Orchideenarten speziell im Maienberg bekannt. Es wachsen an diesem Standort nur deshalb so viele Arten, weil es eine Art Symbiose zwischen den uralten, aufgelassenen Weinbergen, dem bewaldeten Bergrücken und dem Fluss im Tal gibt. Eine besondere Rolle spielen auch die Trockenmauern, die in der Kombination ein spezielles Kleinklima auch für Reptilien und Insekten schaffen. Grund genug, diese Mauern zu bewahren.

Gem 2015 NaturlehrpfadTrockenmauer 1

War es bis vor einem Jahr nur rund ein Hektar Fläche, das für die Orchideen freigehalten werden konnte, sind es Dank der Ausgleichsmaßnahmen für den Windpark „Lettweilerer Höhe“ nun um die 6 Hektar. Nach dem Entbuschen der zusätzlichen Flächen wuchsen hier völlig unerwartet schon in diesem Jahr teils 70 Orchideen auf ganz wenigen Quadratmetern.

Jetzt wurde ein weiterer Teil der Schutzmaßnahme angegangen – die Sanierung der Mauern. Runde 100 Meter entlang des Naturlehrpfades sind in einem desolaten Zustand, könnten nach Jahrhunderten durch den Druck des Berges umstürzen. Sie mussten in den vergangenen Wochen Stein für Stein abgebaut werden, bevor Reptilien in den Ritzen ihr Winterquartier bezogen.

Nun werden die Trockenmauern wieder aufgesetzt, wobei das wegen der unterschiedlichen großen Steine, mit „Durchbindern“ (eine Art Anker zum Hang) und Abdeckplatten ein überdimensionales, buchstäblich schweres Puzzle ist. Kaum jemand beherrscht heute noch dieses komplizierte Handwerk. Einer von ihnen ist Rolf Schmitt von einer spezialisierten Firma für Landschaftsbau aus Ober-Flörsheim. Mit acht Mitarbeitern ist er im weiten Umkreis unterwegs, um alte und neue Trockenmauern zu errichten.

Am Mittwoch trafen sich Thomas Bender vom Umweltamt der Kreisverwaltung Bad Kreuznach, Rolf Twelbeck vom Büro für Landschaftsökologie in Mainz sowie Ortsbürgermeister Thomas Link mit Rolf Schmitt. Drei Stunden lang wurden Details und Besonderheiten der Mauern im Maienberg erörtert, Aufsetzverfahren abgestimmt. So wurden früher die Steine mit dem Material des Hanges hinterfüllt. Heute nimmt man Filtersteine, die eine bessere Entwässerung und auch eine bessere Verteilung des Bergdrucks gewährleisten.

Auch die Abdeckplatten müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllten. Leider sind wesentlich weniger dieser Platten vorhanden, als da sein müssten – mutmaßlich haben sie vor vielen Jahren schon „Liebhaber“ abtransportiert und in privaten Steingärten verarbeitet. Jetzt müssen wahrscheinlich neue Platten her, die aber vom Steinmaterial und der Farbe zum alten Gemäuer passen müssen. Auch das ist kein einfaches Unterfangen, denn die ursprünglichen Steinbrüche gibt es nicht mehr.

Im Maienberg wartet noch einiges an Arbeit, weitere Treffen werden notwendig sein. Die Förderung der Orchideenwiesen ist auf 30 Jahre angelegt – die neuen, alten Mauern sollen aber viel länger stehen.