Drucken

Volker Conrad geehrt

Gem 2014 Volker Conrad Ehrung

Für seinen jahrelangen kommunalpolitischen Einsatz wurde Volker Conrad am gestrigen Donnerstag ausgezeichnet.

Dietmar Kron, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, zählte die Mitgliedschaft im Rehborner Gemeinderat, seine Tätigkeit als 1. Ortsbeigeordneter, als Ortsbürgermeister, im Verbandsgemeinderat und zuletzt als Fraktionsvorsitzender der SPD im VG-Rat auf. Volker Conrad erhielt die Verdienstmedaille in Bronze, eine Urkunde und ein weiteres Präsent. Zusammen mit dem Rehborner wurden weitere verdiente Kommunalpolitiker aus der Verbandsgemeinde geehrt. Den feierlichen Rahmen bildete die Jahresabschlusssitzung des Verbandsgemeinderates im neuen Gemeindehaus von Becherbach/Pfalz.

Drucken

Neues Licht strahlt

Gem 2014 LED-Licht montiertEine noch ungewohnte Helligkeit gibt’s seit heute in den Rehborner Straßen – die Umrüstung auf das energiesparende LED-Licht hat begonnen. In den nächsten Tagen werden alle Straßen umgestellt. Ausnahme sind die Hauptstraße und „Am Bröckelsberg“, weil hier schon moderne Lampen leuchten.

Die Umrüstung kostet rund 50.500 €uro. Das neue Licht für Rehborns Straßen spart jährlich 30.223 Kilowattstunden Strom und damit Kosten von rund 7000 €uro. Die Anschaffung hat sich somit rechnerisch nach gut 7 Jahren amortisiert; allerdings wird auch an der Wartung gespart, wodurch es noch etwas schneller geht.

Außerdem sind diese LED-Lampen bzw. die einzelnen Lichter darin ausrichtbar; so können dunkle Bereiche besser erhellt werden. Auch können diese Lampen bei Bedarf einzeln ferngesteuert werden, was beispielsweise erlaubt, in Teilbereichen zu dimmen und somit noch weniger Energie zu verbrauchen.

Wichtig war es Ortsbürgermeister und Gemeinderat, dass im Ortskern wieder die ortstypischen Überspannlampen montiert werden. Ursprünglich war von den Pfalzwerken geplant gewesen, überall Leuchten an Masten zu montieren, was Straßenaufriß und höhere Kosten verursacht hätte.

Drucken

Mehr Platz für Orchideen

Wie soll der Maienberg mit seinen neun verschiedenen Orchideen-Arten künftig aussehen? Was muss gemacht werden, um den Lebensraum der sonst seltenen Pflanzen zu gestalten? Wie erhält man die Wege mit den uralten Weinbergsmauern, damit Naturfreunde die Pflanzen ebenso bewundern können wie auch Schlangen und Eidechsen, die dort ihren Lebensraum haben? Diese Fragen stellte sich der Ortsbürgermeister vor zwei Jahren. Heraus kam ein Konzept, das ab heute verwirklicht wird.

Gem 2014 Orchidee Naturlehrpfad

Für die 13 Rehborner Windenergieanlagen auf der Lettweilerer Höhe musste WEA-Bauherr Juwi neben dem Ausgleich für den Flächenverbrauch auch einen hohen Betrag für den Naturschutz im Land leisten. Durch die Zusammenarbeit der Ortsgemeinde, der Unteren Landespflege und dem Mainzer Ökologie- und Landschaftsbüro Twelbeck wurde festgelegt, dass Juwi für die nächsten 25 Jahre einen Umweltausgleich im Maienberg leisten muss.

Im April 2013 schon gingen ein Vertreter der Unteren Landespflege der Kreisverwaltung und Mitarbeiter eines Büros für Landschaftsökologie zusammen mit dem Ortsbürgermeister den Naturlehrpfad ab, kletterten über die Mauern in die verdornten Wiesen. Im Bereich der Orchideenfläche waren die alten Mauern unerwartet in relativ gutem Zustand. Die Bruchsteine müssen nur an einigen wenigen Stellen neu aufgesetzt werden. Dabei werden auch die Ein-Mann-Unterstände, ein Witterungsschutz, als typischer Bestandteil der Mauern erhalten.

Die aufwachsenden Brombeerhecken werden auf mehreren Hektar Fläche entfernt; auch einige Bäume werden speziell im Bereich der Mauern zu deren Schutz gefällt.

Bisher konnte die Untere Landespflege nur etwa ein Hektar für die Orchideen von Hecken freihalten. Künftig werden es etwa sechs Hektar sein. In die Maßnahme fließt verteilt über die Jahre ein sechstelliger Betrag. Am heutigen Montag beginnen die Arbeiten mit dem Entfernen der Brombeerhecken und dem Fällen von Bäumen.

Für die Beseitigung des Felsabbruchs, der zur Sperrung eines Teilstücks des Naturlehrpfades führte, gibt es Ideen, aber leider noch keine konkrete Lösung. Auch die Frage, wie der Giebel erhalten oder gar das ganze alte Weinbergshäuschen im Maienberg saniert werden kann, ist noch nicht gelöst.

Drucken

Pro Robura: Hilfe unverzichtbar

46 Mitglieder zählte Pro Robura, der Förderverein der Gemeinde Rehborn; just zu Beginn der Jahresversammlung kam das 47. hinzu, wie sich Vorsitzender Markus Kunisch sichtlich freute. Damit ist „PR“ nicht der kleinste Verein im Ort und in der Außenwirkung auch nicht unbedingt der auffälligste Verein. Dennoch könnte sehr vieles in der Gemeinde nicht gemacht werden. Denn aus der Kasse wird die Gemeinde in Dingen unterstützt, die sie als „freiwillige Ausgabe“ bei der momentanen Verschuldung nicht leisten darf.

Vorsitzender Kunisch erinnerte für das Jahr 2013 an Kostenübernahmen und Zuschüsse z.B. für die Bepflanzung an den Ortseingängen, auf dem Friedhof und am Gemeindehaus. An die Unterstützung für die Gruppen bei der Kerb und für die Verkehrssicherung dabei, an die Weckmänner und eine der verlosten Gänse an St. Martin, der Adventlichen Feier der Gemeinde. Dafür wurde insgesamt ein Betrag von 1430 Euro ausgeschüttet.

Im noch laufenden Jahr 2014 half Pro Robura ebenfalls bei den vorgenannten Aktionen und Veranstaltungen. Zusätzlich wurde die Anschaffung von Hundetoiletten gefördert, wobei der Verein die Kosten für die Tüten komplett übernimmt.

PRo 2014 Jahresversammlung

In den nächsten Tagen steht noch eine größere Ausgabe an: Der Verein kauft für die Gemeinde zwei Tischgarnituren aus Kunststoff für den Draisinenhalt am Bahnhof. Die dortigen hölzernen Möbel sind morsch und nicht mehr zu reparieren. Zwei weitere Bänke kommen auf vielfachen Wunsch ans Wehr, um dort mehr Menschen den Ausblick auf den Glan zu ermöglichen. Dafür gibt Pro Robura 2500 Euro aus.

Für die nähere Zukunft ist ein Erste-Hilfe-Kurs für Hundebesitzer geplant, den Neubürgerin Birgit Brucklacher durchführen wird. Markus Maurer wird zugunsten von Pro Robura einen PC-Kurs für Senioren anbieten. Auch sollen neue Schilder mit Verhaltensmaßnahmen für Friedhofbesucher beschafft werden.

„Bei dieser Kassenlage macht man’s gerne!“, betonte Kassenwart Volker Conrad. Die größte Einnahmequelle des Vereins sind mit den Beiträgen die Mitglieder des Gemeinderates. Sie spenden allesamt ihr Sitzungsgeld komplett an den Verein.

Kassenprüfer Thomas Link hatte die Finanzen zusammen mit Norbert Grimm geprüft. Er bescheinigte die vorbildlichste Kassenführung.

Als Ortsbürgermeister, namens des Gemeinderates und aller Bürger dankte Thomas Link dem Verein für seine fortlaufende Unterstützung auch auf dem „kurzen Dienstweg“, wenn es beispielsweise um den schnellen Ankauf neuer Rosen ginge: „Rehborn kann auf den Verein nicht verzichten!“ Weil das öffentliche Auftreten vielen Bürgern kaum auffalle schlug auch vor, Anschaffungen des Vereins mit Tafeln zu kennzeichnen.

Vorsitzender Markus Kunisch erinnerte an die turnusgemäßen Vorstandswahlen im kommenden Jahr. Er wünsche sich mehr Vorstandsengagement aus dem Gemeinderat; der Verein mache nur drei bis vier Sitzungen im Jahr. Das sei wenig arbeitsintensiv, dennoch sei es schwer, Vorstandsmitglieder zu finden.

Nach diesen Regularien stand noch eine Nachwahl in den Vorstand an. Als neue Schriftführerin wurde Barbara Klee-Kunisch per Akklamation einstimmig gewählt.

Drucken

3. Adventlicher Nachmittag

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Wir möchten uns gerne mit allen Rehbornern auf das Weihnachtsfest einstimmen. Deshalb laden wir Sie ein zum nun schon dritten Adventlichen Nachmittag am

Sonntag, 14. Dezember, um 14.00 Uhr

in der Kirche, danach in der Ortsmitte und im Gemeindehaus an der Linde.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Pfarrerin van Bentum und den Ortsbürger-meister wollen wir mit Ihnen in der Kirche gemeinsam Weihnachtslieder singen, wobei der MGV die Leitung übernimmt und auch die Jugendbläsergruppe des TV Rehborn mitwirkt.

Nach etwa einer Stunde gibt es im Gemeindehaus an der Linde Kaffee & Kuchen vom Förderverein Pro Robura. Dazu wird der Rehborn-Film vorgeführt.

In der Ortsmitte (die Hauptstraße ist von 14 - 20 Uhr gesperrt) gibt es Waffeln und Glühwein vom MGV, Würstchen und Getränke vom Förderverein der Feuerwehr .

Alle Rehborner sind herzlich eingeladen, damit dieser gemeinsame vorweihnachtliche Nachmittag zur Tradition werden kann.

Der Gemeinderat, das Presbyterium und Rehborner Vereine freuen sich auf Ihr Kommen! Nehmen Sie sich die Zeit und genießen Sie einige Stunden mit uns zusammen.

Herzlichst

Ortsbürgermeister Thomas Link

Pfarrerin Cornelia van Bentum

& die mitwirkenden Vereine