Drucken

Tanne gefällt

Gem 2015 Spielplatz Tanne

Die stattliche Tanne am Rande des Spielplatzes kam der Elektroleitung immer näher, ihre Nadeln landeten zentimeterdick im Sandkasten. Eigentlich sollte der Nadelbaum als Weihnachtsbaum sein geschmücktes Ende finden – doch für den Rehborner Dorfplatz war das Exemplar schlicht zu groß; Fachleuten aus Odernheim und Meisenheim war die Fällung am Stück wegen der Freileitung zu gefährlich.

Am heutigen Samstag besorgten eifrige Rehborner (Karl Rudi, Friedel, Mario, Martin, Viktor, Pascal und Patrick) einen Hubsteiger und kürzten den Baum Stück für Stück. Auch eine nebenstehende Birke, die ebenfalls in Kontakt mit der Elektroleitung kam, wurde gestutzt.

Die Aktion erspart der Gemeinde Ausgaben von mehreren hundert Euro. Danke sehr! Nun kann auch der Zaun des Spielplatz endlich erneuert werden.

Drucken

Update Sperrung Weinwiesental

Gem 2015 Straßenschäden Goldener Ring 02

Bei einem heutigen Termin mit einem Bodengutachter wurde festgestellt, dass sich der Riss seit vergangenem Donnerstag geweitet hat, sich talseitig der Asphalt absenkte.
Zudem ist talseitig neben dem Feldweg ein neuer, bis zu 40 Zentimeter tiefer Spalt entstanden.
Es wird dringend davor gewarnt, den gesperrten Weg trotzdem zu befahren.

Drucken

Spielplatz neu gestalten

Zur jüngsten Sitzung des Rehborner Gemeinderates legte Ratsherr Mario Schwarz dem Rat Ideen für eine Neugestaltung des Kinderspielplatzes vor. Er möchte mehrere Änderungen vornehmen und auch ein neues Gerät beschaffen, über das die Kinder bestimmen sollen. Darüber wird eine Umfrage initiiert. Die Finanzierung soll über Spenden und gegebenenfalls aus dem Gemeindehaushalt erfolgen. Das Kommunalparlament begrüßte den Plan und war einstimmig für den Vorschlag, bat jedoch um Wiedervorlage zur nächsten Sitzung.

Als Ortsbürgermeister und Bürger ist Thomas Link gar nicht damit einverstanden, Steuern, namentlich die Grundsteuer B und die Gewerbesteuer, zu erhöhen. Leider ist man quasi dazu gezwungen, wenn das Land neue Messzahlen vorgibt. Aufgrund der Vorgaben zahlt die Gemeinde schon jetzt höhere Umlagen, auch wenn sie den höheren Betrag nicht erhebt. Noch gravierender ist, dass die Kommune keine Zuschüsse erhält. Das macht bei Bauprojekten wie dem Grabfeld auf dem Friedhof oder der Straßensanierung zwischen 35 und 50 Prozent der Kosten aus. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, die Grundsteuer B um 27 Prozentpunkte auf jetzt 365 Prozent und die Gewerbesteuer um 10 Punkte auf ebenfalls 365 Prozent anzuheben. Die Mehreinnahmen der Gemeinde belaufen sich auf 3300 Euro.

Aufgrund der Umstellung auf die doppische Haushaltsführung konnte der Rechnungsprüfungsausschuss erst jetzt den Haushalt des Jahres 2010 prüfen. Ratsherr Curd Rothmann, der die Prüfung zusammen mit Norbert Grimm und Klaus-Jürgen Schmidt vorgenommen hatte, bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung und dankte VG-Kämmerer Heiko Reidenbach für die Unterstützung. Der Ortsbürgermeister und der Beigeordnete wurden einstimmig entlastet.

Auf dem Friedhof werden im neuen Grabfeld langsam die Grablegen knapp. VG-Ingenieur Wendling entwarf eine neue Planung, die breitere Wege und geschätzte Kosten von 72.000 Euro vorsieht. 93 Grablegen sind möglich. Der Rat bat die Verwaltung vor dem Hintergrund der immer beliebteren Urnenbestattung, solche Grabstellen zu berücksichtigen. Bezüglich einer neuen Gesamtgestaltung des Friedhofs vereinbarte der Ortsbürgermeister einen Termin mit einem Odernheimer Planungsbüro, um die Kosten zu ermitteln.

Für den Landesentwicklungsplan (LEP) IV lag dem Rat eine Stellungnahme der Verbandsgemeinde vor. Dieser wurde einstimmig zugestimmt.

Am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft 2015“ nimmt die Ortsgemeinde nach einstimmigem Beschluss nicht teil. In dem Zusammenhang erläuterte Ortsbürgermeister Link die Altersstruktur der Gemeinde auch mit Blick auf die etwa 10 leerstehenden Wohngebäude im Ort. Er nimmt das zum Anlass, sich mit diesem Thema „älter werden“ zu befassen. Dazu soll es Gespräche mit Demografiebeauftragten und Institutionen geben, zu denen im Verlauf auch Rat und Bürger eingeladen werden.

Vor einigen Monaten hatte der Gemeinderat die Gründung eines „Arbeitskreises Gemeindehaus“ beschlossen, der sich mit grundsätzlichen Fragen der Umsetzung eines Bürgerhauses befassen soll. Jetzt wurde auch die Besetzung des Ausschusses beschlossen: Lothar Gräff, Norbert Grimm, Markus Maurer und Mario Schwarz.

In den Mitteilungen berichtete der Ortsbürgermeister davon, dass einer der Hundekotmülleimer vom Bereich Friedhof an die Steinere Brücke umgesetzt wurde und dort besser genutzt wird. Auf Wunsch des Rates wurden vier normale Mülleimer bestellt, die in der Ortslage alte Behälter ersetzen sollen.

Die Taubenplage in der Ortsgemeinde Rehborn ist schwer in den Griff zu bekommen. Es gibt kaum Möglichkeiten, diese zu beseitigen. Zuständig ist der jeweilige Hausbesitzer und nicht die Gemeinde. Das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde und das Kreisveterinäramt empfehlen, Taubenabwehrspikes auf den Dächern und den Flächen zu befestigen, Attrappen von Raben aufzustellen und Futterquellen so gut es geht zu vermeiden.

Die Firma Bohlander hat der Ortsgemeinde zu dem neu angeschafften Hochentaster ein professionelles Tragesystem gespendet.

Die Kanalbefahrung per Video ist noch nicht ganz abgeschlossen. Leider wurde festgestellt, dass im Hauptkanal in der Bergstraße ein Leck besteht, durch das Abwasser ins Erdreich dringt. Dieses Leck wird kurzfristig repariert.

Drucken

Spielplatz: Kinder gefragt

Hallo Rehborner Kinder,

die Gemeinde beabsichtigt auf Initiative von Mario Schwarz, noch in diesem Jahr den Spielplatz mit einem neuen Spielgerät zu bestücken und damit für EUCH attraktiver zu gestalten

Da wir das nicht ohne Euch entscheiden wollen, bitten wir um Eure Mithilfe!

Ab sofort hängen in den Fenstern des Gemeindehauses an der Linde Bilder von Spielgeräten, die infrage kommen.

Schaut sie euch an und teilt uns mit, was euch am besten gefallen würde. Das Gerät mit den meisten Stimmen soll dann möglichst noch vor den Sommerferien angeschafft und aufgestellt werden.

Einfach die Nummer auf dem entsprechenden Bild aufschreiben, auf einen Zettel schreiben und diesen bis spätestens 31. März in den Briefkasten von Mario Schwarz, Im Weiher 2, einwerfen.

Ihr könnt aber auch gerne die Nummer und/oder den Namen eures Wunschgerätes auf der Rehborner Facebook Seite posten.

Drucken

Weinwiesental gesperrt

Gem 2015 Straßenschäden Goldener Ring

Der asphaltierte Feldweg im Weinwiesental ist ab sofort für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt.

Am „Goldenen Ring“ hat sich an der bekannten Schwachstelle ein neuer Riß im Teer aufgetan und ist innerhalb weniger Tage immer größer geworden. Die Öffnung ist zwar „nur“ bis etwa 10 Zentimeter breit, dafür aber bis zu 40 Zentimeter tief.

Weil ein vollständiges Abrutschen zu befürchten ist, hat die Verbandsgemeinde die sofortige Vollsperrung für Fahrzeuge aller Art angeordnet.

Reparaturmaßnahmen werden umgehend in die Wege geleitet.